Design: Dr. Calavera

DECONSTRUCT SPACES

DECONSTRUCT SPACES ist ein Tanzprojekt in Form einer choreographischen Erkundung und untersucht Fragen zu Machtverhältnissen in unseren Städten. Was sind die Mechanismen von Macht, Autorität und Unterdrückung? Wo beginnt politische Unterdrückung: in der Architektur, in den Denkmälern und in den Zeichen der Stadt? Wie können diese Machtverhältnisse verkörpert und choreographisch sichtbar umgesetzt werden? Wie können wir als Zuschauende und künstlerische Akteure die Stadt neu erleben? Wo schreibt sich die Geschichte der Stadt in unserem Körper ein? Mit welchem Bewusstsein bewegen wir uns im öffentlichen Raum? Wie kann eine Choreographie von Körpern und vom tänzerischen Ausdruck Machtsysteme beeinflussen oder bedrängen? Tänzer*innen, Künstler*innen und Performer*innen analysieren ihre Geschichte und Wahrnehmung der städtischen Strukturen und übersetzen ihre Interpretation in eine Performance im öffentlichen Raum. Das Tanzprojekt lässt diese Fragen offen, damit diverse Interpretationen nebeneinander existieren können. Es geht darum, die Spannungsverhältnisse von Macht und Konflikten in der Gesellschaft wie etwa Rassismus und Migration als Spuren in der Stadt aufzuzeigen.
Eine neue und offene Debatte um Macht in sichtbaren und unsichtbaren Zeichensystemen der städtischen Umwelt wird durch Tanz und Performance eröffnet und vertieft.

DECONSTRUCT SPACES ist ein erweitertes Format der beiden Projekte URBAN BODIES PROJECT und DECOLONYCITIES. Während sich die beiden anderen Projekte konkret mit der Aufarbeitung der Kolonialgeschichte auseinandersetzen, ist DECONSTRUCT SPACES vor allem für jene Städte gedacht, die keine koloniale Vergangenheit haben. So werden auch andere historische Machtmechanismen tänzerisch dekonstruiert.



Förderer SHAPE THE FUTURE