Archivauswahl:
2017   2019   2020   2021  
 
18. − 20. Juni 2021 / Nachmittagsvorstellung ab 15 Uhr
DECOLONYCITIES KIGALI/HAMBURG
MARKK Museum • Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

DECOLONYCITIES entwickelt eine urbane postkoloniale Utopie als Koproduktion zwischen Kigali und Hamburg mit Künstlern aus beiden Städten. Sie befassen sich mit den Archiven im MARKK-Museum und im Körper.

[ mehr ]

 
 
     
24. Juli 2020 / 0 Uhr
URBAN BODIES PROJECT STUTTGART

Dekolonisierender silent-walk Stadtrundgang mit tänzerischen Interventionen im öffentlichen Raum mit Tänzer*innen aus Stuttgart. [ mehr ]

 
[ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]
 
     
06. Oktober 2019
DECOLONYCITIES
Dar es Salaam / Hamburg

DECOLONYCITIES

Dekolonisierender silent-walk Stadtrundgang mit tänzerischen Interventionen von tanzanischen Tänzer*nnen rund um den Hafen. [ mehr ]

 
[ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]
 
     
10. Juli 2019
URBAN BODIES PROJECT - AMSTERDAM
URBAN BODIES PROJECT

Dekolonisierender silent-walk Stadtrundgang mit tänzerischen Interventionen mit Tänzer*innen aus Amsterdam. [ mehr ]

 
[ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]
 
     
08. Juni 2017
URBAN BODIES PROJECT - HAMBURG
URBAN BODIES PROJECT

Dekolonisierender silent-walk Stadtrundgang mit tänzerischen Interventionen. [ mehr ]

 
[ Pressetext PDF ]   [ Pressefotos ]
 
     

DecolonyObjects

Vom So. 30.Mai bis Fr. 05. Juni
10 bis 15 Uhr
Eintritt frei!

Im Rahmen von DECOLONYCITIES KIGALI-HAMBURG, einem Projekt von Yolanda Gutiérrez, wird der ruandische Illustrator Dolph Banza im Zwischenraum des MARKK sein Atelier aufbauen, um mit Objekten zu interagieren. Im Stil der früheren Zeichnerinnen am Museum, deren Arbeit die Dauerausstellung „Ausgezeichnet: Künstlerinnen des Inventars“ gewidmet ist, interpretiert er diesen historischen Beruf auf eine zeitgenössische dekolonialisierende Art. Dolph Banza wird bis zum 05. Juni 2021 in seinem „Atelier“ mit seiner Performance zu sehen sein.

"Es ist nicht selbstverständlich, heute alte ruandische Objekte/Werkzeuge zu finden, auch die vorhandene Dokumentation ist dürftig. Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit habe, mit den Objekten durch Illustration zu interagieren. Einige der Objekte aus dem Museum, die ich sehen konnte, sind so selten, dass ich sie zum ersten Mal gesehen habe. Obwohl ich von Beruf Illustrator bin, ist mein akademischer Hintergrund der eines Ingenieurs, was mir hilft, sowohl das technische als auch das künstlerische Zeichnen zu verstehen. Ich freue mich auf diese Aufgabe, weil ich beides gleichzeitig anwenden kann." Dolph Banza

 
 
     


Förderer SHAPE THE FUTURE